Machbarkeitsstudie für die naturnahe Entwicklung des Quillow

Der Quillow entspringt in Mecklenburg-Vorpommern und mündet in Brandenburg bei Prenzlau in die Ucker. In Brandenburg durchfließt er den Kleinen und den Großen Parmensee, mehrere Kerbtäler sowie das Niederungsmoor bei Dedelow. Bis in die 90-er Jahre stand die landwirtschaftliche Nutzung der, das Gewässer umgebenden Flächen im Vordergrund. Dieser Prämisse wurde das Gewässer angepasst – es wurde ausgebaut und eingestaut.

Heute weist der Quillow alle Merkmale typisch landwirtschaftlich geprägter Vorfluter auf: trapezförmige Regelprofile, kaum Gefälle- oder Breitenvarianz, tiefer Gewässereinschnitt, Abstürze und Wehre. Die ökologische Durchgängigkeit ist nicht gegeben. Kernprobleme sind ein überdimensioniertes Gewässerprofil, fehlende Gewässerstrukturen und Besonnung, Austrocknung der Moorböden insbesondere im Sommerhalbjahr und eine geringe Fließgeschwindigkeit. Im Landeskonzept Ökologische Durchgängigkeit wird der Quillow als Vorranggewässer geführt bei dem die Zielerreichung gemäß EU-Wasserrahmenrichtlinie prioritär ist.

BAC wurde beauftragt, eine Machbarkeitsstudie zur Entwicklung naturnaher Verhältnisse am Quillow und ausgesuchten Nebengewässern aufzustellen.

zurück

Referenzen

Fragen?

MENU