Erneuerung des Damms Magnushof

Wasser

Infrastruktur

Umwelt

Der Unteruckersee ist ein natürlich aufgestautes Gewässer, dessen Wasserfläche ca. 1.070 ha beträgt. Der Hauptzufluss des Unteruckersees ist der Uckerkanal. Östlich des Sees liegt eine Niedermoorfläche mit angrenzender landwirtschaftlicher Nutzung, die von einem Damm durchschnitten wird. Der Damm wurde angelegt, um den hier in den Unteruckersee mündenden Drescher Seegraben einzustauen, der sehr nährstoffreiches Wasser führt. Durch den Einstau wird das Wasser zunächst auf Schilfflächen geleitet, wo ein Abbau der Nährstoffe erfolgt.

Teile des Damms wurden auf einem Gründungspolster aus Geotextilien bzw. Sandsäcken hergestellt. Infolge von Erosion und ungleichmäßiger Setzung des Baugrundes sind die Dammböschungen abgebrochen, was die Standsicherheit des Damms gefährdet. Die den Damm kreuzenden Durchlässe wurden bei Starkniederschlägen unkontrolliert von Wasser über- bzw. durchströmt, wodurch es zu einem stoßartigen Nährstoffeintrag in den polytrophen, sauerstoffarmen Unteruckersee kam. Um die Standsicherheit des Dammes wieder herzustellen, war es erforderlich, einen grundhaften Aufbau einschließlich der Herstellung einer neuen Gründung durchzuführen und dabei die übersteilen Dammböschungen abzuflachen. In diesem Zusammenhang sollte die Dammkrone so gestaltet werden, dass sie mit Unterhaltungsfahrzeugen befahren werden kann. Zur Verbesserung des Wasserrückhaltes war ein regelbares Auslaufbauwerk herzustellen.

Die Ausführung der Bauarbeiten erfolgte “vor Kopf”, da aus ökologischen Gründen nur der Platz zur Verfügung stand, der vom späteren Damm überbaut wird. Von dieser Fläche aus erfolgte der Rückbau des alten Dammes, der Aushub und die Verdichtung des neuen Dammlagers und der lagenweise Einbau von schwach bindigem Material zum Aufbau des neuen Dammkörpers. Als Dichtung wurde in den neuen Damm eine Kunststoffspundwand eingebracht. Die Bauarbeiten wurden im Juli 2019 abgeschlossen.

Referenzen

Fragen?