Hochwasserschutz

Hochwasserereignisse sind Teil der Natur. Hochwasserschutz beginnt deswegen schon bei der Bauleitplanung. Schon hier muss geprüft werden, ob und in welchem Umfang Gefährdungen bestehen. Dabei ist es wichtig, das Augenmerk nicht nur auf Oberflächengewässer, sondern auch auf das Grundwasser zu legen. Oft wird ein Grundwasserwiederanstieg als Folge rückläufiger Wasserentnahmen unterschätzt. Durch moderne GIS-Systeme sind wir in der Lage, Wasserstände und Geländehöhen miteinander zu verschneiden und so gefährdete Flächen zu ermitteln.

Im Rahmen von wasserwirtschaftlichen Konzeptplanungen untersuchen wir, wie hoch das  Gefährdungspotenzial genutzter Flächen ist und schlagen naturnahe Maßnahmen vor,  um Hochwassergefahren zu minimieren. Hierzu zählen Retentionsräume, Mäander, Fließwegverlängerungen und Maßnahmen zur Kappung von Abflussspitzen.

Daneben spielt der technische Hochwasserschutz eine wichtige Rolle. Wir erarbeiten Konzepte für die Instandsetzung oder Ertüchtigung maroder Hochwasserschutzanlagen und Deiche, aber auch für deren Neubau. Durch Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen prüfen wir, ob eine Aufgabe oder Umnutzung überflutungsgefährdeter Flächen zu empfehlen ist.

Die Hochwasserschutzkonzepte verfolgen sämtlich einen integrativen Ansatz, in dem auch Eigenvorsorge ihre Bedeutung hat.

MENU